Nachgehakt: Veröffentlichungsstatistik 2010/2011

Vor bald zwei Jahren haben wir eine Veröffentlichungsstatistik der Oberlandesgerichte und Bundesgerichte veröffentlicht. Zwei Oberlandesgerichte haben in dieser Veröffentlichungsstatistik besonders schlecht abgeschnitten, das OLG Schleswig und das OLG Naumburg. Die bayerischen Gerichte – dort ebenfalls noch gänzlich ohne eigene freie Veröffentlichungen –  haben über Bayern-Recht noch im Jahr 2012 eine eigene Veröffentlichungsplattform erhalten und befinden sich mittlerweile an der Spitze der Veröffentlichungszahlen im Bundesgebiet.

Sowohl das OLG Schleswig als auch das OLG Naumburg hatten gegenüber openJur angekündigt, an dieser Veröffentlichungssituation etwas ändern zu wollen und jedenfalls in Schleswig hat sich die Veröffentlichungsrate auch ganz erheblich verändert. So zählen wir in 2013 ganze 67 Entscheidungen gegenüber 12 in 2012, eine Steigerung um 618%. Auch wenn juris in 2013 ganze 122 Entscheidungen aufweist, so hat sich die Quote (der freien Veröffentlichungen bezogen auf die absoluten Veröffentlichungen) immerhin von 5% auf 54% erhöht, womit sich das OLG Schleswig, bezogen auf die Zahlen von 2012, im Bundesschnitt (57%) befindet.

Das OLG Naumburg veröffentlicht leider bis zum heutigen Tage gar keine Gerichtsentscheidungen frei zugänglich. Auf der Website des Gerichtes gibt es lediglich ein PDF-Dokument mit Leitsätzen und den Hinweis auf die kostenpflichtige Entscheidungsübersendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.